Homöopathie

Die Homöopathie ist eine alternative Behandlungsmethode die auf den ab 1796 veröffentlichten Vorstellungen des deutschen Arztes Samuel Hahnemann beruht.

Die Grundvorstellung dieser Behandlungsmethode ist das Ähnlichkeitsprinzip:

„Ähnliches möge durch Ähnliches geheilt werden“.

Die homöopathische Methode beruht also auf der Verabreichung einer Substanz, die in der Lage ist, die Symptome eines Kranken bei einem gesunden Lebewesen hervor zu rufen. Der Patient (Mensch oder Tier) wird als Ganzes betrachtet , alle Symptome der Erkrankung fließen in die Wahl des homöopathischen Mittels ein.

Um die Belastung des Patienten zu minimieren , entwickelte Samuel Hahnemann eine besondere Form der Verdünnung: die Potenzierung. Die Originalsubstanzen werden nach jedem Verdünnungsschritt kräftig geschüttelt.

Aufgrund der „Verdünnungen“ oft belächelt und abgelehnt, weiß man heute durch Erkenntnisse der Quantenphysik , daß diese positiven Veränderungen einer Substanz durch Potenzieren möglich sind.

Die Homöopathie erfordert eine eingehende Hinwendung zum Patienten um seine Krankheitssymptome richtig beurteilen zu können.

Sie ist völlig ungefährlich und wirkt bei Mensch und Tier.