Mein Tier wird älter – was nun ?

Genau wie bei uns Menschen lässt sich auch bei unseren Haustieren der Alterungsprozess nicht aufhalten, sehr wohl jedoch mit einer optimalen medizinischen Versorgung hinauszögern und in den Folgen abmildern. Die Lebensqualität kann so erheblich verbessert werden. Je früher ein Leiden
erkannt wird, desto erfolgreicher wird die Therapie sein.Da der Alterungsprozess, der rasseabhängig schon im Alter von 7 – 8 Jahren beginnt, sich häufig zuerst in Verhaltensänderungen zeigt, ist eine genaue Beobachtung des Tieres durch seinen Besitzerunabdingbar. Diese Verhaltensänderungen sind für uns Tierärzte häufig in der Praxis nicht zu erkennen.
Hier sind wir auf Ihre Beobachtungen und Erläuterungen angewiesen. Diese zu beobachtenden Verhaltensänderungen zeigen sich z.B. in
  • vermindertem Temperament
  • verminderter Kontaktfreudigkeit
  • veränderten Schlafgewohnheiten
  • Desorientierung
  • verminderter Stubenreinheit
  • verändertem Fressverhalten
Viele Veränderungen kann man allerdings nur mit einer Blutuntersuchung nachweisen bzw. sicher diagnostizieren. Veränderungen in den Organen Schilddrüse, Niere, Leber usw. kann man mit einer Blutuntersuchung bereits im Anfangsstadium nachweisen und behandeln.
Ein Großteil dieser Altersveränderungen lassen sich im Anfangsstadium durch eine naturheilkundliche  Behandlung schonend und effektiv behandeln.
Auf diese Weise kann man den Alterungsprozess sichtbar hinausschieben.
Wenn Sie bei Ihrem älteren Haustier Veränderungen festgestellt haben und sich Sorgen machen, sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gern.